Workshop: Bündisches Liedgut. (…oder böse?)

Weißt du, was du da singst? Darf man alles singen? Hast du unsere bündischen Lieder mal mit einem kritischen Blick betrachtet?

In diesem Workshop machen wir eine Expedition durch unser bündisches Liedgut. Mit kritischem Blick wollen wir schauen, was (un)singbar ist und warum. Welche Lieder werden gesungen ohne zu wissen oder zu verstehen, was sie bedeuten? Wer steckt hinter den Texten? Und wie geht man in der Singerunde damit um?

Komm zum Diskutieren, Singen und Suchen nach Lösungen. Für die Teilnahme ist kein Vorwissen nötig.

Der Workshop findet am Sonntag, dem 10.10. ab 11 Uhr via Zoom statt und dauert ca. 4 ½ Stunden – wir planen aber Pausen ein! Eingeladen sind Pfadis ab 14 Jahren.
Für die Durchführung konnten wir Rosa (Heliand Pfadfinderinnenschaft) und tørtle (VCP) gewinnen.

(Vor-)Anmeldung:
Da die Teilnehmer*innenzahl begrenzt ist, möchten wir die verfügbaren Plätze möglichst fair verteilen. Bitte tragt euch bei Interesse bis zum 20.09. im Formular ein. Ihr bekommt dann bis zum 27.09. Rückmeldung, ob ihr dabei seid.

Workshop: Nachhaltiger Konsum im Pfadfinder*innen-Alltag. Chancen und Grenzen.

Auf Fahrt nur Bio oder mit Ryanair nach Italien? Ausschließlich Fairtrade oder kiloweise Billigschoki?
Können wir überhaupt einen Unterschied machen – und wer kann das bezahlen?

Über diese und ähnliche Fragen möchten wir mit euch in einem Workshop zum Thema Nachhaltigkeit ins Gespräch kommen. Es soll dabei um ökologische, aber auch um soziale Aspekte von Konsum und Nachhaltigkeit im Pfadfinder*innen-Alltag gehen.

Der Workshop findet am Sonntag, dem 26.09. ab 11 Uhr via Zoom statt und dauert ca. 3 ½ Stunden. Eingeladen sind Pfadis ab 14 Jahren.
Für die Durchführung konnten wir Noah Marschner gewinnen. Noah ist aktiv bei der BUNDjugend und bei Bildung für utopischen Wandel.

(Vor-)Anmeldung:
Da die Teilnehmer*innenzahl begrenzt ist, möchten wir die verfügbaren Plätze möglichst fair verteilen. Bitte tragt euch bei Interesse bis zum 01.09. im Formular ein. Ihr bekommt dann bis zum 08.09. Rückmeldung, ob ihr dabei seid.

Wir fordern eine #SommerPerspektive

Liebe Freund*innen aus den Bünden, liebe Besucher*innen,

wir Mitgliedsverbände des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) fordern im Zuge der Kampagne JUGEND GEHT BADEN gemeinsam eine #SommerPerspektive für Kinder und Jugendliche.

Gerade Menschen unter 18 Jahren, die bislang kaum Chancen auf eine Impfung hatten, dürfen bei allen Lockerungen nicht vergessen werden. Dazu gehört beispielsweise die Anpassung von Corona-Verordnungen, sodass Jugendfreizeiten in den Ferien (natürlich unter entsprechender Vorsichtnahme) möglich sind. Wir fordern zudem, dass Jugendleiter*innen Vertrauen geschenkt wird und einheitliche Regelungen, über die Ländergrenzen hinweg, geschaffen werden.

Ferien müssen Ferien bleiben!

Auch ihr könnt euch – egal ob als Privatperson oder Jugendverband – an der Kampagne beteiligen. Nutzt dazu gerne die auf jugendgehtbaden.de zu findenden Vorlagen, verseht sie mit euren eigenen Bildern und teilt das Ergebnis unter #SommerPerspektive und #JugendGehtBaden

Auf einen tollen Sommer!

Impfungen für Ehrenamtliche

Liebe Pfadfinder*innen,

wir alle sind jetzt seit über einem Jahr von der Covid-19-Pandemie betroffen und haben starke Einschränkungen in der Ausübung der Pfadfinderei hinnehmen müssen. Natürlich fragen wir uns – wie ihr vermutlich auch – ob in diesem Sommer wieder Fahrten möglich sein werden, da deren Durchführung während des letzten Jahres für viele Gruppen ein wichtiger Lichtblick war.

Der Deutsche Bundesjugendring (kurz: DBJR) hat als Vertretung von über 50 Jugendverbänden und Landesjugendringen verschiedene Positionen verabschiedet, die sich an die Bundesregierung richten und darauf abzielen, dass die Jugendarbeit in der Pandemie nicht vergessen wird. So wird einerseits an die Bundesregierung appelliert, die sichere Planung und Durchführung von „Freizeiten, Ferienspielen und Zeltlagern“ zu ermöglichen und zu unterstützen. Zudem fordern die Mitgliedsorganisationen des DBJR die konsequente Umsetzung der Impfpriorisierung Ehrenamtlicher. Letztere gehören nämlich gemäß §4 der Coronavirus-Impfverordnung zur sogenannten „Priorisierungsgruppe 3“ – das wurde inzwischen auch vom Gesundheitsministerium bestätigt.

Impfung: Wie, wo, was?

Derzeit gibt es fast täglich neue Meldungen bezüglich Impfpriorisierungen und deren Aufhebung. Während das zunehmende Tempo der Impfkampagne Hoffnung auf einen tollen Sommer macht, ist die Umsetzung von Priorisierungen uneinheitlich und ziemlich unübersichtlich. Obwohl die Vergabe des Impfstoffs Ländersache ist, unterscheidet sich die Handhabe teilweise auch zwischen den Landkreisen, weshalb wir euch hier leider keine eindeutige Info geben können, ob ihr als Gruppenleiter*innen in eurem Wohnort impfberechtigt seid, oder nicht.

Für Infos dazu, ob ihr ggf. einen Anspruch auf Impfpriorisierung habt, solltet ihr euch auf den Internetseiten der Länder (und womöglich sogar eures Landkreises bzw. des örtlichen Impfzentrums) informieren. Eine Übersicht über die Informationsseiten der Länder findet ihr hier: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-informationen-impfung/corona-impfung-infoseiten-1834482
Solltet ihr Anspruch auf eine priorisierte Impfung haben, benötigt ihr höchstwahrscheinlich eine Bescheinigung des „Arbeitgebers“ – wendet euch dafür bitte an eure Stammes- oder Bundesleitung (die kann sich bei Fragen gerne an die Geschäftsstelle wenden!).